Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und entsprechende Datenübertragung an Dritte (auch nach USA). Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

In eigener Sache

Natur bewahren

Natur bewahren e.V. informiert

Liebe Vereinsmitglieder,

leider ist es schon eine Weile her, dass wir uns gemeinsam den Zielen unseres Vereins widmen und zusammen Zeit in und zum Schutz der Natur verbringen konnten. Die letzte Veranstaltung – der gelungene Kinder-Walder­lebnistag– war im Oktober 2020 und liegt schon Monate zurück!

Wir Vorstandsmitglieder haben es sehr bedauert, euch immer wieder vertrösten zu müssen. Leider ließ die Corona-Situation keine Treffen mit mehreren Personen zu. Deshalb konnten wir auch keine der vielen tollen Ideen umsetzen, die ihr uns mitgeteilt habt. Vor allem die Vorschläge für weitere Veranstaltungen waren sehr interessant: Vogel-, Heuschrecken- und Pilzwanderung, Mistelschneiden, Infoveranstaltung zu Bienen und – erneut – zu Waldsterben, Besuch eines Kräutergartens und einer Streuobstwiese, und, und, und.

Wir danken euch allen recht herzlich für die Vorschläge und werden versuchen, den ein oder anderen noch in diesem Jahr umzusetzen. 

Der Vorstand war in dieser Zeit trotz allem aktiv und hat sich regelmäßig online getroffen. Dabei haben wir nicht nur abgeschätzt, ob vielleicht doch eine gemeinsame Aktivität möglich gewesen wäre. Wir haben auch Vorhaben geprüft, die man trotz Corona „anschieben“ kann. Wir möchten nur die folgenden nennen:

  • Wir haben uns – unter Einhaltung der geltenden Regeln – mit Sandra Porz, der Ortsvorsteherin von Udenhausen, getroffen, um auszuloten, was wir gemeinsam für Natur und Landschaft tun können.
  • Mit dem 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Nörtershausen-Pfaffenheck, Michael Specht, haben wir uns das alte Wasser­häuschen in Pfaffenheck angesehen. pfafenheck Wasserhaus 01pfafenheck Wasserhaus 02Es gab die Idee, es als eine Art Wanderstützpunkt unseres Vereins herzurichten. Leider hat die Besichtigung ergeben, dass der Innenraum des Gebäudes wegen des großen Wasserbassins unter dem Fußboden ungeeignet ist. Wir prüfen derzeit noch, ob man im Bereich um das Wasserhäuschen eine kleine Ruhegelegenheit anlegen kann.
  • Schließlich haben wir in einem Brief an die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz um Einsicht in Teile der Antragsunterlagen für den Windpark „Rhein-Mosel“ in Niederfell gebeten (u.a. Fachbeitrag Artenschutz und Beitrag zum Schutzgut Landschaft). Nach den Einträgen auf der Website der Firma ABO-Wind wurde der Genehmigungsantrag einge­reicht. Uns ist bewusst, dass man wahrscheinlich auf die öffentliche Auslegung der Unterlagen verweisen wird, die noch erfolgen sollte. Wir wollten jedoch verdeutlichen, dass wir den Windpark im Blick haben. Dabei geht es uns in erster Linie um den Artenschutz. Dieser scheint uns in Bezug auf diesen Windpark zu kurz zu kommen. Wir möchten uns nicht gegen Windenergie als solche wenden. Bedauerlich ist jedoch, dass die Anlagen dafür derzeit unstrukturiert fast überall im Außenbereich errichtet werden können. Visualisierung Burg Thurant. Quelle: Abo-Wind.comWir würden uns wünschen, wenn die Landesregierung die Kraft und den Willen aufbrächte, Vorrangflächen für Windkraftanlagen auszuweisen, um den Ausbau zu strukturieren.

 

Liebe Vereinsmitglieder, wie ihr seht, konnten wir unser Ziel, den Schutz von Natur und Umwelt, trotz der Beschränkungen weiter fördern. Bitte drückt euch und uns die Daumen, dass wir bald wieder noch nachdrücklicher auf dieses Ziel hinarbeiten können.

 

Bis dahin: Bleibt gesund und achtet die Natur

  Text-Quelle: | Natur bewahren.de|   Bilder-Quellen: | Abo-WindNatur bewahren e.V. |

 

Alles gute wünscht ...das Team von "Natur bewahren e.V."


|zur Übersicht AKTUELLES| |zur EVENT-Übersicht|

Kontakt zu uns ...

"Natur bewahren e.V."

Oberfeller Straße 4

DE-56283 Pfaffenheck

+49 6742 801914

 info@naturbewahren.de

Natur schützen ...

mit dem Herzen

respektvoll

konsequent

mit aller Kraft

für eine gemeinsame Zukunft